Stress für die Augen

Stress für die Augen

Unser wichtigstes Sinnesorgan ist wesentlich empfindlicher auf Stress als viele denken. Meist machen sich die Augen bei Überbelastung mit Zucken, Brennen oder mit Muskelschmerzen bemerkbar. Männer sind davon häufiger betroffen als Frauen. Besonders betroffen sind Personen, welche viel an Bildschirmen arbeiten oder dabei ständig unter Zeitdruck stehen. Je konzentrierter und angestrengter der Sehvorgang abläuft, desto geringer ist die Anzahl der Lidschläge. Das kann zur Folge haben, dass die Hornhaut zu wenig benetzt wird was häufig zu geröteten oder gereizten Augen oder dem Sandkorn-Effekt führt.

Auf Dauer kann Augenstress auch zu Bindehaut-Entzündungen oder spontanen Störungen der Augenmuskulatur führen. Ähnlich wie bei Schulterverspannungen verkrampfen sich aufgrund zu hoher Belastung gewisse Augenmuskel-Partien und verursachen so unter Umständen akute Sehstörungen, Kopf- oder Nackenschmerzen. Stress für die Augen hat viele Ursachen: Neben stundenlangem Starren in den Bildschirm, schlechtes Licht, falsche Haltung, emotionale Überlastung, trockene Luft oder Zugluft. Nicht selten sind es auch die  ungenügende Korrektion einer Sehhilfe oder falsche Pflegeprodukte für die Kontaktlinsen, etc.

Am wirksamsten gegen die Symptome überlasteter Augen sind Sauerstoff, Ruhe und Entspannung. Den Augen hie und da eine kurze Pause gönnen, muss sein. In einem früheren Artikel haben wir beschrieben, was Sie selbst tun können, um Ihre Augengesundheit zu fördern. Bei wiederholt auftretenden Störungen empfiehlt sich ein Gespräch mit unseren Experten. Bei länger andauernden oder gar, schmerzhaften Symptomen sollte der Augenarzt aufgesucht werden.