RCS: Wenn Augen im Dauerstress sind

RCS: Wenn Augen im Dauerstress sind

Eifer, Ehrgeiz, Dauerdruck... Wer sich im Berufsleben über längere Zeit nervlich überanstrengt, schadet unter Umständen auch seinen wichtigsten Sinnesorganen, den Augen. 

 

RCS (Retinopathia centralis serosa), die sogenannte ‚Managerkrankheit’ tritt seit einigen Jahren immer häufiger auf bei berufstätigen Frauen und Männern zwischen 30 und 55 Jahren. Es sind Menschen, die ein konstant hektisches Programm an den Tag legen und sich und ihren Augen zu wenig Entspannung gönnen. Intensive Bildschirmarbeit spielt dabei eine besonders grosse Rolle. Die Symptome der ständigen Stressbelastung gehen von unscharfem oder verzerrtem Sehen, über Augenlidzucken, müden oder tränenden Augen, bis hin zu verändertem Farbsehen oder grauen Flecken im Blickfeld. Ursache ist die zu hohe Ausschüttung des Stresshormons Kortisol, das bei zu hoher Konzentration sogar die Blutgefässe schädigen kann. Einfache Entspannungsübungen im Zweistunden-Rhythmus helfen den Augen, sich zu erholen. Wir sagen Ihnen gerne, was Sie tun können, um Ihre Augen zu entspannen. Retinopathia centralis serosa gehört in die Hände des Augenarztes. Er weiss was zu tun ist, um ein Fortschreiten zu verhindern. Damit es gar nicht so weit kommt, sollte Dauerstress und Dauerbildschirmarbeit vermieden werden. Trotz allem Pflichtbewusstsein: Die Gesundheit geht vor. Achten Sie den Augen zuliebe auf Ruhepausen und Erholung, am besten in freier Natur. Unser Vorsorgeprogramm hilft, die Augen fit und gesund zu halten. Wir beraten Sie gerne.